Waschen und rasieren – Porträts von Vollbartträgern

Vollbartträger (m/w) aus dem Rhein-Main-Gebiet für Fotoprojekt gesucht

„Lasst den Bart dran oder lasst euch einen Bart wachsen“, hierzu ermuntern der Frankfurter Fotograf Philip Eichler und Klaus Störch,


Leiter des Hauses Sankt Martin am Autoberg in Hattersheim. Die beiden Fotografen arbeiten derzeit an einem Projekt mit dem Titel „Waschen und rasieren“.

 

Hintergrund: 2006 wurde der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck auf dem Wiesbadener Weihnachtsmarkt von einem Erwerbslosen wegen der Hartz-IV-Regelungen heftig kritisiert. Da riet ihm der SPD-Chef, er müsse sich nur waschen und rasieren, schon „haben Sie in drei Wochen einen Job“.

2016 jährt sich Kurt Becks Auftritt auf dem Sternschnuppenmarkt das zehnte Mal. Anlass genug um sich an die entwürdigende Äußerung des ehemaligen Ministerpräsidenten und SPD-Vorsitzenden zu erinnern. „Man kann und darf einen Menschen nicht nach seinem Aussehen beurteilen“, meinen die Fotografen.

Deshalb suchen Philip  Eichler und Klaus Störch 24 Vollbartträger aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet, die sich an diesem Projekt beteiligen möchten. „Wir wünschen uns Barträger, die mit beiden Beinen Mitten im Leben stehen“.

Die Porträtaufnahmen werden in der Adventszeit 2016(!) im Haus Sankt Martin am Autoberg der Öffentlichkeit vorgestellt (01.12.2016-24.12.2016).

Projektlaufzeit vom 1. April bis 31. Juli 2015.